90 Jahre Cinema Leuzinger

90 Jahre Cinema Leuzinger

1904 kaufte der Gastwirt Wilhelm Leuzinger (1878-1935) den „Hecht“ in Rapperswil und begann dort 1906 mit Filmprojektionen, aus denen sich die „Elektrische Lichtbühe z.Hecht“ entwickelte. Leuzinger wurde Kinobetreiber und eröffnete weitere Säle in Wädenswil, Rüti, Buchs. Von 1919 bis 1942 betrieb die Familie Leuzinger neben den festen Sälen zwei Wanderkinos. Im Tourneegebiet, das die Kantone St. Gallen, Glarus, beide Appenzell, Thurgau, Zürich, Uri, Schwyz und Zug – mit Abstechern nach Luzern, Obwalden und ins Bernbiet - umfasste drehte Willy Leuzinger von 1920-1929 rund hundert Kurzfilme von öffentlichen Ereignissen wie Turnfesten, Chilbis oder Pferderennen; ein einmaliger Schatz der regionalen Filmgeschichte, die als attraktives Beiprogramm zu internationalen Spielfilmen in den Kinosälen und Kinozelten des «Schweizer National-Cinema W. Leuzinger» (ab 1925 «Cinema W. Leuzinger») liefen. Das "Reisegeschäft", wie das Wanderkino bei der Familie hiess, gastierte bis zum Verkauf 1943 von April bis Anfang Dezember in Dörfern und Städten, meist vom Kirchweihsamstag bis zum folgenden Mittwoch, mit täglich wechselnden, sehr attraktiven Programmen.

Am 07. November 1925 eröffnete Willy Leuzinger im Tellspielhaus das erste feste Kino im Kanton Uri mit Jackie Coogan, dem Liebling der Welt in seinen neuesten und letzten Film «CIRCUS DAYS». Als Vorprogramm zeigte er eigene Aufnahmen des 58. Eidgenössischen Turnfestes in Genf. Die Spielzeit dauerte ab November bis April jeweils am Wochenende. Seine Tochter Mathilde (1899-1980), welche das Unternehmen nach seinem Tode zusammen mit ihren Schwestern weiterführte, bewies gehörig Courage, als sie 1963/64 das elegante Lichtspieltheater – mit notabene stolzen 490 Plätzen (vor Renovierung) – in die urige Bergregion platzierte. Seit 1980 führt Willy Leuzingers Enkelin Marianne Hegi erfolgreich das Unternehmen. Mit der sanften Renovierung 2008 des im Denkmalregister eingetragenen Gebäudes (Digitalisierung / 3D, Erneuerung der Bestuhlung) sowie Umwandlung der ehemalige Garderobe in eine Bar, welche vor und nach den Vorführungen zum Verweilen einlädt, hat das Leuzinger erfolgreich auf die Kundenwünsche reagiert.

Fotos Wanderkino

Inserate 1925 - 1926